Neue Heizungsanlage geht in Betrieb

Letzte Woche wurde die im November 2007 in Betrieb genommene Hackschnitzelanlage der Schweizer Firma Schmid AG nach 15 Betriebsjahren von einer österreichischen Fachfirma demontiert. Die Anlage ersetzte während Ihrer Betriebszeit etwa 3 Millionen Liter Heizöl und erreichte rekordverdächtige 76.500 Vollbetriebsstunden, d.h. ca. 5.100 Vollbetriebsstunden pro Jahr. Ursprünglich wurden bei der Konzipierung 2.100 Betriebsstunden bei 80% Auslastung angenommen.

 

Nach den Umbauarbeiten an der Materialzuführung wird dann der neue 1-Megawatt-Kessel der Firma Fröling den Betrieb aufnehmen und neben den gemeindlichen Liegenschaften auch die zukünftig neu angeschlossenen Häuser zuverlässig mit regenerativer Nahwärme versorgen.

Weitere Nachrichten